Über das Projekt

Seit dem Jahr 2008 engagiert sich die htw saar im Rahmen der „Third Mission“ in der Stadtteilentwicklung Alt-Saarbrücken. Unter dem Projektnamen „Hochschule in der Stadt – Hochschulöffnung Alt-Saarbrücken“ schlossen sich die Gemeinwesenarbeit, Bürger(innen) und die htw saar in einer Projektgruppe zusammen, um gemeinsam an Lösungen für die sozialen und städtebaulichen Probleme des sogenannten „Unteren Alt-Saarbrücken“ zu arbeiten.

Während der Projektlaufzeit wurde ein funktionierendes Netzwerk aus den Akteur(inn)en im Stadtteil, der Landeshauptstadt Saarbrücken und internen Strukturen der htw saar aufgebaut. Es wurden Forschungsarbeiten zu Bedarfen und Potenzialen des Stadtteils durchgeführt. Konkrete Aktionen und Maßnahmen schlossen sich an.

Im Jahr 2015 war das Projekt dann als einzige Fachhochschule nominiert für den „Preis für Hochschulkommunikation“ der Hochschulrektorenkonferenz, der ZEIT Verlagsgruppe und der Robert Bosch Stiftung.

Zentrale Forschungs- und Befragungsergebnisse waren u.a., dass die Bürger(innen) in Alt-Saarbrücken sich mehr Vernetzung und Kontakte untereinander wünschen, einen Ort oder ein Forum für bürgerschaftliches Engagement vermissen und die kulturelle Integration der verschiedenen Bevölkerungsgruppen gerne unterstützen würden.

Da es nur lückenhafte Möglichkeiten gibt, sich in Alt-Saarbrücken kreativ zu betätigen, arbeiten wir zur Zeit an Ideen für einen realen Ort der Begegnung und Beteiligung. Auch planen wir erste Schritte für eine digitale Bürger(innen)plattform, die dem Stadtteil eine neue digitale Begegnungs- und Partizipationsebene geben soll.